Vortrag Persönliches Budget
Vortrag Persönliches Budget
Vorstellung unserer Informationsbroschüren
Vorstellung unserer Informationsbroschüren

Vortrag: Berufliche Teilhabe durch Persönliches Budget

Das KSL-MSi-NRW stellte am 23. Mai 2018 den Multiplikatorinnen aus Osnabrück (Niedersachsen) die Fachbereiche Hören, Sehen und Taubblindheit und deren Arbeitsthemen vor - insbesondere die Beantragung des Persönlichen Budgets und die Arbeitsplatzgestaltung mit personellen, kommunikativen und technischen Unterstützungen.

Die Veranstaltung wurde durch zwei Gebärdensprachdolmetscherinnen übersetzt und fand im KSL-MSi-NRW in Essen statt.

Die Fachberaterin "Hören" klärte auf, wie die Menschen mit Hörbehinderung das Persönlichen Budget für ihre berufliche Teilhabe in Nordrhein-Westfalen beantragen können. Damit gelingt ihnen eine bessere Gestaltung des Arbeitsplatzes mit den erhaltenen Hilfsmitteln.

Es war ein lohnender und zweckmäßiger Informationsaustausch zwischen zwei unterschiedlichen Bundesländern.

Empfang
Empfang
Vortrag
Vortrag
Darstellung des barrierefreien Telefons
Darstellung des barrierefreien Telefons
Referieren
Referieren

Vortrag: Berufliche Teilhabe für Menschen mit Hörbehinderung

Am 18. Mai 2018 stellte das KSL-MSi-NRW seine Arbeit in seinen Räumlichkeiten in Essen vor. Zwei Gebärdensprachdolmetscherinnen waren anwesend.

Unsere Fachberaterin "Hören" Frau Bednarek referierte über „Berufliche Teilhabe – Persönliches Budget am Arbeitsplatz für Menschen mit Hörbehinderung“, was insbesondere Arbeitsassistenz, Gebärdensprach- und Schriftdolmetscher und barrierefreies Telefon einschließt.

Dabei lernten die Teilnehmer mit Hörbehinderung das Persönliche Budget kennen, wie sie Persönliches Budget erfolgreich beantragen und die kommunikativen und technischen Unterstützungen für ihren Arbeitsplatz individueller gestalten können. Es war ein lehrreicher und gelungener Abend.

Eine Person hat ein Stück Kohle in der Hand
Eine Person hat ein Stück Kohle in der Hand
Ein Mann steht in der Zeche Zollern vor einer Infotafel mit Braille
Ein Mann steht in der Zeche Zollern vor einer Infotafel mit Braille
Ein Mann steht in der Zeche Zollern vor einer anfassbaren Büste. davor ist ein text in Braille
Ein Mann steht in der Zeche Zollern vor einer anfassbaren Büste. davor ist ein text in Braille

KSL-MSi-NRW und Zeche Zollern kooperieren am "Sehbehindertentag 2018"

Um auf die Bedürfnisse der blinden und sehbehinderten Menschen aufmerksam zu machen, hat der DBSV im Jahr 1998 einen eigenen Aktionstag eingeführt: den Sehbehindertentag. Er findet jährlich am 6. Juni zu einem bestimmten Thema statt. Das diesjährige Thema ist: „Sehbehindert im Museum“.

Das KSL-MSi-NRW wird sich am 6. Juni dem gesetzten Thema widmen. Als Kooperationspartner konnte das LWL-Museum Zeche Zollern in Dortmund gewonnen werden.

An diesem Tag werden gezielt Führungen für sehbehinderte und blinde Gäste über die gesamte Anlage angeboten.

 

Bergbau mit Händen begreifen

„Anfassen erlaubt, heisst es in dieser Führung durch die Dauerausstellung für Menschen mit Sehbehinderungen. Von den Arbeitsgeräten der Bergleute, ihrer Ausrüstung bis hin zur Rohkohle vermitteln die Dinge selbst unter sachkundiger Führung auch blinden und sehbehinderten Menschen einen guten Eindruck vom Arbeitsalltag auf einer Zeche. Bei der Führung sind nur wenige Stufen zu überwinden, in den Keller kann ein Fahrstuhl benutzt werden."

Zeit: 11.00 Uhr und um 14.00 Uhr

Dauer ca. 1,5 Stunden

Adresse: Grubenweg 5, 44388 Dortmund

 

Information und Anmeldung

Tel.: 0231 6961-111

Fax: 0231 6961-114

E-Mail: zeche-zollernatlwl.org

Internet: https://www.lwl.org/industriemuseum/standorte/zeche-zollern

 

Mitarbeiter des KSL-MSi-NRW werden mit einem Infostand in der "Alten Verwaltung" stehen. 

Logo AKTILA-BS
Logo AKTILA-BS

Aktila-BS (Aktivierung und Integration [langzeit-] arbeitsloser blinder und sehbehinderter Menschen)

Am 01. März 2017 ist das Projekt Aktila-BS (Aktivierung und Integration [langzeit-] arbeitsloser blinder und sehbehinderter Menschen) offiziell gestartet. Unter Federführung des BFW Würzburg und wissenschaftlicher Begleitung des Forschungsinstituts InterVal Berlin sind die Berufsförderungswerke Düren und Halle, die Blista Marburg, der DVBS und die Nikolauspflege Stuttgart beteiligt. Das Projekt ist bis 2020 ausgelegt.

Langzeitarbeitslose blinde und sehbehinderte Menschen, die Interesse daran haben, einen neuen Anlauf in den Job zu unternehmen, können sich bei Projektleiterin Monika Weigand im Berufswörderungswerk Würzburg melden.

Mail monika.weigandatbfw-wuerzburg.de

Tel. 0931 90 01 850 

Straßenschild in Pfeilform mit der Aufschrift "barrierefrei"
Straßenschild in Pfeilform mit der Aufschrift "barrierefrei"

Studie zur Teilhabe von Menschen mit Behinderungen am allgemeinen Arbeitsmarkt

An der TU Dortmund wird eine Studie zum Thema "Barrieren in Bezug auf die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen am allgemeinen Arbeitsmarkt" erhoben.

Arbeitgeber und Arbeitnehmer mit und ohne Behinderung werden gebeten bis zum 26.05.18 um 18:00 Uhr an der Studie teilzunehmen.

Die Erhebung erfolgt anonym.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte per Mail an Franziska Stobe:

Mail: franziska.stobeattu-dortmund.de

Zur Umfrage gelangen Sie mit folgendem Link:

https://umfragen.tu-dortmund.de/index.php/136235?lang=de


 
Netzwerk
Netzwerk

DGS-Kenntnisse in Schulen für Gehörlose und Schwerhörige in Nordrhein-Westfalen

Am 06.04.2018 veröffentlichte JuraForum.de einen Eilbeschluss des Sächsischen Landessozialgerichts (LSG) in Chemnitz. Dieser beschreibt, dass die Kosten für Gebärdensprachdolmetscher von der Sozialhilfe übernommen werden müssen, sollte es in Förderschulen für Hörbehinderte nicht möglich sein, Schülerinnen und Schüler eine „behindertengerechte Beschulung“ gewährleisten zu können.

Den Artikel können Sie hier einsehen:

https://www.juraforum.de/recht-gesetz/lehrer-an-schule-fuer-hoergeschaedigte-beherrschen-keine-gebaerdensprache-620733

Das KSL-MSi-NRW hat einen Blick auf die Situation von Gebärdensprachkenntnissen an Förderschulen mit dem Förderschwerpunkt Hören und Kommunikation in Nordrhein-Westfalen geworfen und die Ergebnisse zusammengefasst. Die Ergebnisse des KSL-MSi-NRW können Sie in der Rubrik "Allgemein" einsehen. 

Frau Janaszek übermittelt auf der Bühne Glückwünsche an Taubblindenassistenten.
Frau Janaszek übermittelt auf der Bühne Glückwünsche an Taubblindenassistenten.
Zertifikatsübergabe auf der Bühne
Zertifikatsübergabe auf der Bühne
Minister Laumann vom MInisterium für Arbeit, Soziales und Gesundheit des Landes Nordrhein-Westfalen mit Leitung des KSL-MSi-NRW
Minister Laumann vom MInisterium für Arbeit, Soziales und Gesundheit des Landes Nordrhein-Westfalen mit Leitung des KSL-MSi-NRW

Abschlussfeier der 8. Taubblindenassistenz-Qualifizierungsgruppe am 04.05.2018

Nach einer 12-monatiger Ausbildung erhielten die 14 Teilnehmer des diesjährigen Lehrgangs eine Qualifizierungsurkunde verliehen. Das KSL-MSI-NRW wurde zu der Feier in Recklinghausen eingeladen und hat die Taubblindenassistenten beglückwünscht. Nach der Urkundenvergabe durch Herrn Minister Laumann hat das KSL-MSi-NRW den Teilnehmern ein themenbezogenes Geschenk als Glücksbringer auf den Berufsweg überreicht.

Ein Pflänzchen wächst aus einem Glas voller Münzen
Ein Pflänzchen wächst aus einem Glas voller Münzen
PB Poster
PB Poster
PB Poster
PB Poster

Vortrag: „Persönliches Budget – Berufliche Teilhabe am Arbeitsplatz für Menschen mit Hörbehinderung“

Neue Termine:  18. und 23. Mai 2018   und   9. und 29. Juni 2018

Frau Bednarek vom Fachbereich „Hören“ bietet zum Thema „Berufliche Teilhabe – Persönliches Budget am Arbeitsplatz für Menschen mit Hörbehinderung“ einen Vortrag an. Dort erhalten Sie ausführliche Informationen, wie Sie Ihren Arbeitsplatz durch das Persönliche Budget stärker selbstbestimmt, barrierefrei und gleichwertig optimieren können.

Der gleiche Vortrag wird mit Gebärdensprachdolmetscher an allen Terminen von 18:00 bis 20:00 Uhr gehalten.

Ort: KSL-MSi-NRW, Haus der Technik (Osteingang, Ebene 8, Raum 837), Hollestraße 1, 45127 Essen

Die drei häufigsten Fragen gleich beantwortet:

1. Was ist das Persönliche Budget? Das Persönliche Budget ist eine Geldleistung für Menschen mit (Hör-)Behinderung, zum Beispiel für Arbeitsassistenz, Telesign, Dolmetscher oder Hilfsmittel.

2. Passt das Persönliche Budget zu mir? Ja, für jeden Menschen mit (Hör-)Behinderung mit Bedarf am Arbeitsplatz, zum Beispiel zur Kommunikationsunterstützung.

3. Kann mein/e Chef/in oder Kollege/in an der Veranstaltung teilnehmen? Ja, natürlich ist jeder herzlich willkommen.

Bei Interesse melden Sie sich bitte wegen der begrenzten Teilnehmerzahl bei der Fachberaterin Doris Bednarek unter doris.bednarekatksl-msi-nrw.de an.

 

 

 

 

Flyer Louis Braille Festival 2019
Flyer Louis Braille Festival 2019

Louis Braille Festival 2019

Der DBSV lädt gemeinsam mit der Deutschen Zentralbücherei für Blinde (DZB) zum vierten deutschlandweit größten Festival der Blinden- und Sehbehinderten-Selbsthilfe in die Messestadt Leipzig ein. Die Schirmherrschaft hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier übernommen.

Das Festival findet vom 5. - 7. Juli 2019 statt.

Weitere Informationen können Sie der Internetseite des DBSV entnehmen: https://www.dbsv.org/louis-braille-festival.html

Straßenschild in Pfeilform mit der Aufschrift "barrierefrei"
Straßenschild in Pfeilform mit der Aufschrift "barrierefrei"

Barrierefreie Domführungen in Münster

Außerhalb der Gottesdienstzeiten werden geführte Rundgänge durch den Sankt-Paulus-Dom in Münster angeboten. Es werden Führungen für schwerhörige und gehörlose Menschen und Führungen für blinde und sehbehinderte Menschen angeboten. Nähere Informationen entnehmen Sie bitte dem Link.