Würfel liegen nebeneinander auf einem Tisch. Jeweils eine Seite ist zu erkennen. Bei einem Würfel sind 2 Seiten zu erkennen. Zu lesen ist Change beziehungsweise Chance
Würfel liegen nebeneinander auf einem Tisch. Jeweils eine Seite ist zu erkennen. Bei einem Würfel sind 2 Seiten zu erkennen. Zu lesen ist Change beziehungsweise Chance

MBOR - Modellprojekt Rehabilitation Rundblick

"Das Modellprojekt „Rundblick“ richtet sich an PatientInnen mit deutlichen Sehbehinderungen, drohender Erblindung oder Späterblindung im Erwachsenenalter.

Bisher existiert in Deutschland nach der ambulanten oder stationären Akutbehandlung keine weiterführende unterstützende Anschlussbehandlung nach dem Verlust der Sehkraft."

Laufzeit bis 2020

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte folgendem Link: Modellprojekt MBOR

Vortrag "Persönliches Budget"
Vortrag "Persönliches Budget"

Vortrag zum Thema „Persönliches Budget - Mehr als Geld“ beim Cochlea Implantat Verband NRW e.V.

Im Rahmen des Vortrags wurden Frau Armbrust und Frau Cebulla am 11.05.2019 eingeladen, um das KSL-MSi-NRW vorzustellen und einen Überblick zum Thema Persönliches Budget zu geben. Thematisiert wurden praktische Auswirkungen, Beantragung sowie Ergänzende Unabhängige Teilhabe Beratung. 

Seit 2018 besteht ein gesetzlicher Anspruch auf das Persönliche Budget. Dieser wurde auch durch das Bundesteilhabehabegesetz (§ 29 SGB IX) bestätigt. Die Form der Leistungsgewährung stellt noch immer gewisse Unsicherheiten dar und sorgt für zahlreiche Diskussionen.

Mit dem Persönlichen Budget ist keine Leistungserweiterung verbunden, d.h. man erhält keine zusätzliche Leistung. Es ändert sich nur die Form der Leistungsgewährung. Menschen mit Hörbehinderung können sich den benötigten Geldbeitrag für ihren Unterstützungsbedarf vom Leistungsträger auszahlen lassen und sich damit auf eine selbstbestimmte Art und Weise die erforderliche Unterstützung organisieren.

Mehr Informationen zum Thema „Persönliches Budget“ gibt es:

Der Begleitfilm zur Wanderausstellung mit Gebärdensprache

Der Begleitfilm zur Wanderausstellung mit Untertitel

https://www.ksl-nrw.de/de/wanderausstellung

 

Brailletastatur
Brailletastatur

SightCity vom 08.-10.05.2019 in Frankfurt am Main

Die SightCity ist die größte internationale Fachmesse für Hilfsmittel für blinde und sehbehinderte Menschen.

Ca. 130 Hersteller aus der ganzen Welt präsentieren Neuheiten und Bewährtes aus ihrem Hilfsmittelangebot. Neben Fachvorträgen werden  Informationen zu den Themen Bildung, Freizeit und Reisen angeboten.

Die Messe findet im Sheraton Frankfurt Airport Hotel statt. Der Eintritt ist frei.

Öffnungszeiten:

08. Mai 2019: 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr
09. Mai 2019: 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr
10. Mai 2019: 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Internetseite: SightCity

 
Pfeile auf dem Boden zeigen in verschiedene Richtungen. Eine Person steht auf den Pfeilen
Pfeile auf dem Boden zeigen in verschiedene Richtungen. Eine Person steht auf den Pfeilen

Fit für Weiterbildung: Neues Angebot für berufstätige blinde und sehbehinderte Menschen

"Mit dem neuen Bildungsangebot „Fit für berufliche Weiterbildung und -entwicklung“ spricht der DVBS sehbeeinträchtigte Erwerbstätige an, die für ihre berufliche Tätigkeit blindentechnische Hilfsmittel benötigen oder bereits benutzen. Für sie können die Kosten vom zuständigen Integrationsamt übernommen werden.

Das insgesamt viertägige Seminar beinhaltet eine detaillierte Bedarfsfeststellung, Hilfsmittelbegutachtung und -beratung. Es kann individuell gestaltet werden; die Auffrischung oder Vermittlung von behinderungsspezifischen Arbeitsweisen und Hilfsmittelnutzungen richtet sich nach dem jeweiligen Bedarf. Ein Schwerpunkt ist das ausführliche Üben des effizienten Hilfsmitteleinsatzes in einem konkreten Arbeits- oder Bildungskontext.

Das Seminar kann in Halle, Stuttgart, Chemnitz, Marburg, Düren oder Frankfurt/Main stattfinden. Neben den geplanten Terminen sind weitere möglich."

Entnommen: http://www.dvbs-online.de/index.php/angebote-3/seminare/fit-f%C3%BCr-weiterbildung

Logo Schulung "Tipps für den Umgang und die Kommunikation zwischen Menschen mit und ohne Sinnesbehinderung"
Logo Schulung "Tipps für den Umgang und die Kommunikation zwischen Menschen mit und ohne Sinnesbehinderung"

SensiPro Schulung im Kreis Olpe am 08.04.2019

"Mit der gemeinsamen Inklusionsplanung des Kreises Olpe mit den Städten und Gemeinden haben wir uns auf den Weg gemacht, den Kreis Olpe und die Städte und Gemeinden inklusiver zu gestalten. Dazu gehört auch, dass sich die Verwaltungen mehr und mehr auf die Bedarfe von Menschen mit Behinderungen einstellen und sich zu Verwaltungen für alle Menschen weiterentwickeln."

Um vor allem die MitarbeiterInnen mit Publikumsverkehr ganz praktisch für die Bedarfen von Menschen mit Sinnesbehinderung zu sensibilisieren, hat das KSL-MSi-NRW einen 3 stündigen Workshop mit Praxisphase durchgeführt.

Frau Lisa Stiller, Frau Anna Cebulla und Frau Ramona Armbrust haben die SensiPro Schulung geleitet.

Wahlurne
Wahlurne

Europawahl

In Deutschland wird am 26. Mai gewählt! Hier finden Sie Informationen zur Europawahl und zum barrierefreien Wählen.

Logo Inklusionskataster NRW
Logo Inklusionskataster NRW

Das Inklusionskataster NRW - Zukunftsworkshop am 22.03.2019 in Düsseldorf

"Das Inklusionskataster NRW ist ein Projekt des Zentrums für Planung und Evaluation Sozialer Dienste (ZPE) der Universität Siegen, welches vom Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) gefördert wird und Teil der Landesinitiative "NRW inklusiv" ist. Mit diesem Vorhaben wird das Anliegen des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) aufgegriffen, die Kommunen und andere Akteure bei der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention zu unterstützen."

Weitere Informationen können Sie der Internetseite entnehmen: Inklusionskataster NRW

Am 22.03.19 wurde in Düsseldorf das Inklusionskataster vorgestellt und über die vergangene Arbeit berichtet. Gemeinsam mit den Teilnehmenden der Veranstaltung wurde an moderierten Stellwänden über folgende Themen diskutiert.

  1. Wie kann das Inklusionskataster in der Öffentlichkeit sichtbarere werden?
  2. Das Inklusionskataster als Inspirationsquelle für Planungsprozesse und neue Projekte.
  3. Wie sieht ein barrierefreies Inklusionskataster aus?
  4. Das Inklusionskataster als vernetzungsplattform.

Herr Minister Karl-Josef Laumann betonte in seinem Grußwort den Stellenwert der Barrierefreiheit für die gesamte Gesellschaft. besonders hob er hervor, dass Barrierefreiheit im Kontext der Digitalisierung von Beginn an mitgedacht werden muss. Frau Stiller vertrat das KSL-MSi-NRW. 

Person steht mit einem Langstock auf einem Leitsystem. Im Hintergrund laufen Menschen.
Person steht mit einem Langstock auf einem Leitsystem. Im Hintergrund laufen Menschen.

Google ehrt am 18.03.2019 den Mann hinter dem Blindenleitsystem - Seiichi Miyake

"Google erinnert an diesem Montag an den Japaner Seiichi Miyake: Er wollte ursprünglich einem Freund helfen, dessen Sehkraft eingeschränkt war. Inzwischen wird seine Erfindung weltweit eingesetzt.

Wer an diesem Montag die Startseite von Google in zahlreichen Ländern aufruft, darunter auch Deutschland, der sieht statt des üblichen Logos die gezeichnete Nahaufnahme einer Straße, einige Pflastersteine sind mit Rillen versehen, andere mit Noppen - darauf stehe eine Person mit einem Blindenstock. Google erinnert damit an den japanischen Erfinder Seiichi Miyake (1926-1982).

Auf ihn geht das sogenannte Blindenleitsystem zurück; auch Leitliniensystem oder taktiles Bodenleitsystem genannt. Gemeint sind Systeme, die es sehbehinderten oder blinden Menschen ermöglichen sollen, sich beispielsweise mithilfe eines Stocks sicher im öffentlichen Raum zu bewegen: Dafür sind in den Boden gewisse Indikatoren eingelassen, Rillen etwa oder Noppen. Man sieht sie im Alltag beispielsweise auf Bahnsteigen, an Fußgängerampeln oder auf öffentlichen Plätzen.

Im Jahr 1965 habe Seiichi Miyake sein eigenes Geld investiert, um die taktilen Platten zu entwickeln, heißt es im Begleittext zum Doodle. Er habe damit einem Freund helfen wollen, dessen Sehkraft nachgelassen hatte. Die am Boden ertastbaren Noppen signalisieren Gefahr - an einer Straßenüberquerung wird damit beispielsweise der Übergang vom Fußgängerweg zur Straße markiert. Die Rillen wiederum bedeuten, dass man sich auf einem sicheren Weg befindet."

Spiegel Online

 

 

Handpuppe Nina im Kindergarten
Handpuppe Nina im Kindergarten

Gebärdensprach-Workshop in der Münsterlandschule

Das KSL-MSi-NRW stellte am 01.03.2019 in der LWL-Förderschule - Förderschwerpunkt Hören und Kommunikation in Münster den 3 bis 6 Jährigen das Projekt „Gebärdensprache von Anfang an“ vor.

Im Mittelpunkt stand die Handpuppe Nina, die als taubes Mädchen aufwächst. Sie erzählte den Kindern in Gebärdensprache von ihrem Leben mit den verschiedensten Hilfsmitteln in ihrer gehörlosen Familie. In gemeinsamen Spielen wurden den Kindern Gebärden vermittelt.

Durch den Workshop wurden Schritte in Richtung Inklusion geebnet. Mit Nina konnte die Identität und das Selbstwertgefühl der Kinder mit Hörbehinderung gestärkt werden (Artikel 24 und 30 UN-BRK).

Handpuppe Nina
Handpuppe Nina

Gebärdensprach-Workshop in der Münsterlandschule

Das KSL-MSi-NRW stellt am 01.03.2019 in der LWL-Förderschule - Förderschwerpunkt Hören und Kommunikation in Münster den 3 bis 6 Jährigen das Projekt „Gebärdensprache von Anfang an“ vor.

Im Mittelpunkt steht die Handpuppe Nina, die als taubes Mädchen aufwächst. Sie erzählt den Kindern in Gebärdensprache von ihrem Leben mit den verschiedensten Hilfsmitteln in ihrer gehörlosen Familie. In gemeinsamen Spielen werden den Kindern Gebärden vermittelt.

Durch den Workshop sollen Schritte in Richtung Inklusion geebnet werden. Mit Nina kann die Identität und das Selbstwertgefühl der Kinder mit Hörbehinderung gestärkt werden (Artikel 24 und 30 UN-BRK).