Ein menschliches Auge.

 

 

externe (jährliche) Veranstaltungen / Messen

Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sie kann jederzeit ergänzt und aktualisiert werden

Selbsthilfegruppen, Vereine, Verbände, Netzwerke (in NRW)

Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sie kann jederzeit ergänzt und aktualisiert werden

Teilhabe am Arbeitsleben für blinde und sehbehinderte Menschen (in NRW)

Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sie kann jederzeit ergänzt und aktualisiert werden.

Medizinische Reha-Maßnahmen für blinde und sehbehinderte Menschen (MBOR)

Aktivierung und Integration (langzeit-)arbeitsloser blinder und sehbehinderter Menschen (AKTILA BS)

Berufsbildungwerk Soest (BBW)

Berufsförderungswerk Düren (BFW)

medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitationsmaßnahme (MBOR) für blinde und sehbehinderte Menschen

Integrationsfachdienst für blinde und sehbehinderte Menschen im Rheinland

Integrationsfachdienst für blinde und sehbehinderte Menschen in Westfalen

Ausbildung für blinde und sehbehinderte Frauen zur Medizinisch-Taktilen Untersucherin (MTU) 

Inklusive Berufliche Bildung ohne Barrieren (iBoB)

kombabb-Kompetenzzentrum Behinderung-Studium-Beruf NRW

TriTeam

 

 Förderschulen mit Förderschwerpunkt Sehen in NRW

Aachen

Bielefeld

Dortmund

Düren

Düsseldorf

Duisburg

Gelsenkirchen

Köln

Münster

Olpe

Paderborn

Soest

EUTB Beratungsstellen mit Schwerpunkt Sehen in NRW

Die Beratungsstellen befinden sich in Bonn, Dortmund, Münster und Düsseldorf. Es sind auch Termine an anderen Orten möglich.

Kulturangebote

Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sie kann jederzeit ergänzt und aktualisiert werden

in Bearbeitung

Tipps für Ausflüge mit blinden Kindern

LWL - Museen (Angebote für blinde und sehbehinderte Menschen)

LVR-Museen (Angebote für blinde und sehbehinderte Menschen)

Freizeitangebote

Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sie kann jederzeit ergänzt und aktualisiert werden

in Bearbeitung

 

Übersicht DBSV

Blinden und Sehbehinderten Sportverein Dortmund e.V.

Rheinischer Blinden- und Sehbehinderten Sportverein e.V. (Düren)

Blindsoccers DJK Franz-Sales-Haus (Essen)

Showdown in NRW

Übersicht BSVN

Westdeutsche Blindenhörbücherei

Blinden- und Sehbehinderten-Wassersportgemeinschaft Moers 1976 e.V.

externe Informationsbroschüren

Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sie kann jederzeit ergänzt und aktualisiert werden

in Bearbeitung

Broschüren des Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverbandes

Broschüren von PRO RETINA Deutschland e.V.

Weitere Informationen

Bundesverband der Rehabilitationslehrer /-lehrerinnen für Blinde und Sehbehinderte e.V.

Einladung zur EUTB Fortbildungsveranstaltung

„Sinnesbehinderung erleben, verstehen und richtig beraten“

Vorne steht ein Mikrophone, im Hintergrund sind viele Personen

•      DATUM: 12.11.2019

•      ORT: Märkische Straße 61-63

44141 Dortmund

Nordrhein-Westfalen

•      ZEITRAUM: 10 Uhr bis 16 Uhr

„Hunde sind hier in meinem Taxi verboten, die machen nur Dreck!“ so oder so ähnlich hören es blinde Personen häufig, ob im Supermarkt, beim Arzt, im Krankenhaus, im Restaurant oder eben bei dem Versuch ein Taxi zu ergattern.

Das Tieren nicht überall Zutritt gewährt wird, ist verständlich. Davon ist auch nicht „der beste Freund des Menschen“ ausgeschlossen. Aber was wenn es sich um einen Blindenführhund handelt? Darf das Taxiunternehmen oder das Krankenhaus sagen: „Hier bleiben Hunde draußen!“?

Die Woche des Sehens ist eine jährlich stattfindende Aufklärungskampagne. Dieses Jahr findet sie vom 8. bis zum 15. Oktober bereits zum achtzehnten Mal statt. Sie verfolgt das Ziel, Menschen zu Blindheit zu sensibilisieren. Während der Woche finden Aktionen verschiedener Organisationen und Akteure zum Thema Blindheit und Sehbehinderungen statt, vor allem am 10. Oktober, dem Welttag des Sehens, und am 15. Oktober, dem Tag des weißen Stocks. Das KSL MSi NRW wird in dem Rahmen einen Beitrag zu Hilfsmitteln und Innovationen in Medizin und Technik online stellen.

Wertschätzung zu erfahren, ohne sich verstellen zu müssen, ist für die meisten Menschen ein wichtiger Aspekt des Arbeitslebens. Wie sieht dabei die Realität von Menschen mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen (chronischen Erkrankungen und/oder Behinderungen) aus? Unter welchen Voraussetzungen fühlen sie sich als authentische, wertgeschätzte Mitglieder eines Arbeitsteams?

Der Lehrstuhl für Arbeit und Berufliche Rehabilitation der Universität zu Köln untersucht dieses Thema in einer anonymen Online-Studie zur psychologischen Seite von Inklusion.  

Seit Jahren wächst der Markt für Produkte und Dienstleistungen auf dem Gebiet der Additiven Fertigung (auch 3D-Druck genannt) kontinuierlich. Bereits heute werden Additive Fertigungsverfahren (AF) in Branchen angewendet, die traditionell nicht in der industriellen Fertigung verankert sind. So finden sich heute AF z.B.: in der Medizin-, Orthopädie- und Dentaltechnik. Große Logistikunternehmen setzen 3D-Drucker zur raschen Herstellung von Ersatzteilen ein um den Lieferprozess und die Lagerhaltung zu minimieren.
 

Am 16.07.2019 besuchte Frau Stiller vom KSL-MSi-NRW die Beratungsstelle der EUTB mit dem Schwerpunkt Sehen in Düsseldorf. Frau Stiller schulte die AssistentInnen der Beraterinnen in der Erstellung barrierefreier Worddokumente, sodass diese für blinde und sehbehinderte Menschen nutzbar sind. Der Fokus lag auf der Vermittlung von Wissen, wie ohne kostenpflichtige Zusatzsoftware Dokumente barrierefrei erstellt werden können.

Die Veranstaltung Sinnesbehinderung und Beruf am 27.06.2019 war ein voller Erfolg. Es besuchten knapp 200 Personen die Großveranstaltung des KSL MSi NRW in Essen im Haus der Technik. Es waren viele Mitarbeiter von Unternehmen aus ganz NRW, schwerbehinderten Vertretungen aus den Städten und Kommunen, Menschen mit Sinnesbehinderung, Vereine der Behindertenselbsthilfe und viele mehr vertreten.

Das Kompetenzzentrum Selbstbestimmt Leben für Menschen mit Sinnesbehinderung lädt Sie herzlich zu unserer Jahresveranstaltung am 27.06.2019 von 9:30 Uhr bis 16:30 Uhr in Essen ein.

Ein Monitor steht auf einem Schreibtisch

 

 

Am 25.05.2019 fand in Essen im Haus der Technik der Tag der Sehbehinderten statt.

Es gab Vorträge (unter anderem mit Paralympics Bronze Gewinnerin Clara Klug) und eine Messe mit zahlreichen Austellern.

Herr Bylski, Frau Stiller und Frau Armbrust hinter dem Messestand des KSL MSI NRW

Am 20.05.2019 begrüßte Frau Janaszek Dr. Mratschkowski und die Studierenden aus dem Hochschulzentrum in Essen herzlich im KSL-MSI-NRW. Es wurden die Arbeitsfelder, die Schwerpunkte der Fachbereiche sowie die laufenden Projekte thematisiert. Bei einem Überblick zur Arbeitsausstattung wurden die alltäglichen Hilfsmittel am Arbeitsplatz für Blinde und Hörbehinderte (z. B. Dolmetscherdienste) präsentiert und erprobt.

Am 15. Mai 2019 besuchten Frau Stiller und Frau Armbrust den Film: "DIE KINDER DER UTOPIE" in der Lichtburg in Essen mit anschließender Diskussion.

Frau Armbrust und Frau Stiller fuhren gemeinsam zur SightCity. Sie traten in Kontakt mit Netzwerkpartnern, Selbsthilfeverbänden und informierten sich in Gesprächen und Vorträgen über neue Technologien und Hilfsmittel. Gemeinsam besuchten Sie den Vortrag "Netzwerk berufliche Teilhabe - arbeitsmarktnah und innovativ" Eine gemeinsame Veranstaltung von Berufsförderungs- (BFW`s) und Berufsbildungswerken (BBW`s).

 

"Mit der gemeinsamen Inklusionsplanung des Kreises Olpe mit den Städten und Gemeinden haben wir uns auf den Weg gemacht, den Kreis Olpe und die Städte und Gemeinden inklusiver zu gestalten. Dazu gehört auch, dass sich die Verwaltungen mehr und mehr auf die Bedarfe von Menschen mit Behinderungen einstellen und sich zu Verwaltungen für alle Menschen weiterentwickeln."

"Das Inklusionskataster NRW ist ein Projekt des Zentrums für Planung und Evaluation Sozialer Dienste (ZPE) der Universität Siegen, welches vom Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) gefördert wird und Teil der Landesinitiative "NRW inklusiv" ist. Mit diesem Vorhaben wird das Anliegen des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) aufgegriffen, die Kommunen und andere Akteure bei der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention zu unterstützen."

Am 25.02.2019 war das KSL MSi NRW in Mettmann auf einer ganztägigen Veranstaltung der Bundesagentur für Arbeit, um in einem offenen Marktstand-Konzept eine SensiPro Schulung durchzuführen und Fragen zur Barrierefreiheit im Bezug auf Sinnesbehinderungen zu beantworten.

Frau Stiller (Fachberaterin Sehen des KSL MSi NRW) und Frau Armbrust (Fachberaterin Taubblind des KSL MSi NRW) betreuten den Marktstand in Kooperation mit Frau Götting (RIM Köln), Frau Mauer (RIM Düsseldorf) und Hernn Kurth (Leiter des TBD).

Am 21.02.19 referierte Frau Riegel über die wichtigsten Gesetze zum Thema Barrierefreiheit. Im Anschluss vermittelte Frau Stiller Basiswissen zum Thema „Erstellung barrierefreier Worddokumente für blinde und sehbehinderte NutzerInnen“. In Theorie und Praxis erklärte Frau Stiller wie Worddokumente barrierefrei gestaltet werden. Im Rahmen der Schulung wurde zudem auf die Frage eingegangen, wie blinde und sehbehinderte Menschen elektronische Dokumente lesen.

Die Berater der  EUTB mit dem Schwerpunkt Sehen in Dortmund, Herr Felix Reischmann und Herr Karl Lohn, besuchten am 12.02.19 das KSL MSi NRW. Sie stellen Frau Stiller die Schwerpunkte ihrer Arbeit vor und Frau Stiller berichtete von ihrer Tätigkeit. Gemeinsam wurde besprochen wie die Zusammenarbeit gestaltet werden kann.

 

Kontakt zur EUTB mit dem Schwerpunkt Sehen in Dortmund:

Märkische Straße 61-63
44141 Dortmund
Telefon: 0231 557590-30
Fax: 0231 557590-22

„Inklusion braucht Dialog. Gelingende Inklusion braucht Austausch auf Augenhöhe – zwischen Politik, Verwaltung und Menschen mit Behinderungen. Dazu hat der LVR das neue barrierearme Veranstaltungsformat „LVR-Dialog Inklusion und Menschenrechte“ entwickelt. Der LVR versteht den Dialog als weiteren Schritt hin zu einer Kultur der Beteiligung, die Menschen mit Behinderungen und ihre Verbände im Sinne der UN-Behindertenrechtskonvention eng an sie betreffenden Entscheidungen in öffentlichen Angelegenheiten konsultiert und aktiv einbezieht.“

Ca. 20 freiwillige StudentInnen nehmen an einer mehrtägigen Fortbildung teil, um im Anschluss ehrenamtlich als BeraterInnen für Blickpunkt Auge zu arbeiten. Im Rahmen der Fortbildung wurde Frau Stiller am 18.11.18 eingeladen, um das KSL-MSi-NRW vorzustellen und einen Überblick über Sport- und Kulturangebote sowie barrierefreien Tourismus für blinde und sehbehinderte Menschen zu geben. Frau Armbrust aus dem Fachbereich Taubblind begleitete Frau Stiller. Die Mitarbeiterinnen waren den gesamten Fortbildungstag anwesend und beantworteten die Fragen der TeilnehmerInnen. 

Am Freitag, den 16.11.18 fand in den Räumen des Integrationsfachdienstes Sehen in Düsseldorf eine Hilfsmittelausstellung des Blinden- und Sehbehindertenverbandes Nordrhein e.V. (BSVN e.V.) statt.

Verschiedene Hilfsmittelfirmen informierten über Möglichkeiten der Hilfsmittelversorgung. Hilfsmittel konnten getestet werden und zusätzlich konnten sich interessierte BesucherInnen bei Fachvorträgen informieren.

Die EUTB Beraterinnen der Beratungsstelle Düsseldorf mit Schwerpunkt Sehen informierten ebenfalls über Ihre Arbeit. Frau Armbrust und Frau Stiller besuchten die Messe.

Die Woche des Sehens ist eine jährlich stattfindende Aufklärungskampagne. Dieses Jahr findet sie vom 8. bis zum 15. Oktober bereits zum siebzehnten Mal statt. Sie verfolgt das Ziel, Menschen zu Blindheit zu sensibilisieren. Informationen zu der Woche des Sehens entnehmen Sie bitte der Internetseite: https://www.woche-des-sehens.de/

Anlässlich des Tag des weißen Stocks am 15. Oktober hat das KSL-MSi-NRW ein Plakat zur Sensibilisierung entworfen.  

Unter dem Motto „Selbsthilfe bewegt in NRW“ findet von April bis Oktober 2018 die erste NRW Selbsthilfe-Tour statt. Mit einem Truck und einer mobilen Bühne gehen in vielen Städten die Selbsthilfe-Kontaktstellen und Landesorganisationen der Selbsthilfe in die Fußgängerzonen. Auf der Tour wird mit einem vielfältigen Programm für das Thema Selbsthilfe geworben. Auf der Bühne werden sich Selbsthilfe-Gruppen vorstellen, es wird Talkrunden mit interessanten Gästen geben und für Musik und Unterhaltung ist ebenfalls gesorgt.

Am 07.09.2018 besuchte Frau Stiller vom KSL-MSi-NRW den Blinden- und Sehbehindertenverband Nordrhein e.V. in der Geschäftsstelle in Meerbusch. Frau Stiller schulte Mitarbeiterinnen in der Erstellung barrierefreier Worddokumente, sodass diese für blinde und sehbehinderte Menschen nutzbar sind. Der Fokus lag auf der Vermittlung von Wissen, wie ohne kostenpflichtige Zusatzsoftware Dokumente barrierefrei erstellt werden können. Die Schulung war unterteilt in theoretische und praktische Phasen.

Am 18.07.18 wurde Frau Stiller von der Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe KISS EN-Süd eingeladen um die Mitarbeiterinnen und ihr zuständiges Grafikbüro über die Gestaltung barrierearmer Printmedien zu beraten.

Der Essener Arbeitskreis Vergrößernde Sehhilfen organisiert jährlich eine Messe im Haus der Technik. Betroffene und deren Angehörige erhalten die Möglichkeit sich kostenlos und niedrigschwellig über aktuelle Themen, Hilfsmittel und Dienstleistungen zu informieren. Das KSL-MSi-NRW war mit einem Messestand vertreten.

Am 19.04.2018 war Frau Stiller vom KSL-MSi-NRW in Gevelsberg. Sie schulte Mitarbeiterinnen der Kreisverwaltung in der Erstellung barrierefreier Worddokumente, sodass diese für blinde und sehbehinderte Menschen nutzbar sind. Frau Stiller vermittelte Basiswissen. Sie erläuterte zu Beginn was Barrierefreiheit bedeutet und führte in Sehbehinderung und Blindheit ein. Der Fokus lag auf der Vermittlung von Wissen, wie ohne kostenpflichtige Zusatzsoftware Dokumente barrierefrei erstellt werden können. Die Schulung war unterteilt in theoretische und praktische Phasen.

Das KSL-MSi-NRW wurde eingeladen in einer Veranstaltung des Masterstudienganges „Alternde Gesellschaften“ an der TU Dortmund einen Vortrag zum Thema „Barrierefreiheit und Sinnesbehinderung“ zu halten. Frau Stiller stellte die Arbeit des KSL-MSi-NRW vor, führte mit den Studierenden eine Diskussion über Barrierefreiheit und Inklusion und beantwortete Fragen zum Thema Sinnesbehinderung.

Frau Stiller wurde von einer Firma die E-Learningsoftware herstellt angefragt. Die MitarbeiterInnen sollten für die Bedarfe von blinden und sehbehinderten Nutzern geschult werden. Ziel der Firma ist es zukünftig noch bewusster auch blinde und sehbehinderte Menschen bei er Entwicklung ihrer Software zu berücksichtigen. Frau Stiller informierte nicht nur, sondern ermöglichte den MitarbeiterInnen mithilfe von verschiedenen Simulationsbrillen ein besseres Verständnis für die Bedarfe zu erhalten.

Die Woche des Sehens ist eine jährlich stattfindende Aufklärungskampagne. Dieses Jahr findet sie vom 9. bis zum 15. Oktober 2017 bereits zum sechzehnten Mal statt.
Wir nehmen diese Woche als Anlass, ein Angebot für Architekten und Städteplaner anzubieten.

Einladungsflyer der Aktionswoche. Zwei Schuhe stehen auf eine taktile Orientierungshilfe eines Bahnsteigs

Uhrzeiten und Experten

Montag 09.10.2017
9:00 - 17:00

  • Monique Dillner (13:00 - 17:00)
    Rehalehrerin für Orientierung & Mobilität