Einige TeilnehmerInnen des DGS-Kurses

Im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine kamen auch viele taube Geflüchtete in Deutschland an. Sie kommunizieren vorwiegend in der ukrainischen Gebärdensprache. Um die kommunikativen Barrieren abzubauen und das Ankommen in Deutschland zu erleichtern, hat das KSL-MSi-NRW mehrere Kurse in Deutscher Gebärdensprache (DGS) angeboten. 

Dafür konnten wir einen tauben Gebärdensprachdozenten gewinnen, der wohl die ukrainisch/russische als auch die Deutsche Gebärdensprache beherrscht.

In den Monaten Juli und August fanden ingesamt 5 Termine in den Räumlichkeiten vom Plan B in Essen-Kray statt. Den Teilnehmenden wurden die Grundlagen der Deutschen Gebärdensprache und der Deutschen (Gehörlosen-) Kultur näher gebracht. In Folge dessen entstand der Wunsch nach einem Kommunikationsforum, welcher zeitnah vom KSL-MSi-NRW angeboten wird.