Eine Geschichte "Nina im Krankenhaus"

Jedes Jahr am 23. September findet weltweit „Der Internationale Tag der Gebärdensprachen“ statt. Aus diesem besonderen Anlass wird auf Thema Gebärdensprache als ein Anstoß zur Aufklärungsarbeit beigetragen. Das KSL-MSi-NRW hat ein kleines Geschenk für alle Kinder vorbereitet. Die taube Handpuppe Nina erlebt Abenteuer und beherrscht die Gebärdensprache. Zum 4. Geburtstag hat Nina ein Bilderbuch „Nina im Krankenhaus“ für kleine und große Kinder geschrieben. Die Geschichte mit bunten Illustrationen wurde in Zusammenarbeit mit tauben Künstlerin Barbara Ringwelski entworfen.

Was passiert Nina in den Bergen? Was macht die taube Mama bei einem Notfall? Was ist Aufgabe des Gebärdensprachdolmetschers?

Im Bilderbuch wird außerdem ein neuer Charakter vorgestellt. Die taubblinde Handpuppe Ida wird in der Geschichte zum ersten Mal auftauchen. Nina trifft Ida im Flur. Wie kommunizieren sie? Klappt eine barrierefreie Kommunikation im Krankenhaus?

Im Fokus steht die spannende Sensibilisierungsgeschichte der tauben Nina und ihre Begegnung mit dem Gebärdensprachdolmetscher, dem Arzt, sowie der taubblinden Ida.

In Rahmen des Projekts „Nina im Krankenhaus“ des KSL-MSi-NRW wurde Artikel 25 UN-BRK als Meilenstein umgesetzt.

Artikel 25 der UN-BRK beschreibt das Recht behinderter Menschen auf die Gesundheitsversorgung ohne Diskriminierung aufgrund der Behinderung.