In Nordrhein-Westfalen breitet sich das Coronavirus immer weiter aus. Das öffentliche Leben wird zum Schutz der Bevölkerung vor Ansteckung immer weiter heruntergefahren. Diese Maßnahmen sind für uns alle wichtig und sinnvoll. Viele Geschäfte, Restaurants und Sport- und Freizeitangebote haben zu. Auch sämtliche Veranstaltungen wurden abgesagt und auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.

Viele Menschen mit Sinnesbehinderung fragen sich und uns: Was ist, wenn ich selbst betroffen bin?

Schnell im Internet an die richtigen und verlässlichen Informationen zu kommen ist wegen zahlreichen Barrieren wenig oder gar nicht möglich! Aus diesem Grund stellt das KSL-MSi-NRW eine Zusammenstellung zur Verfügung. Hier erfahren Sie, was Sie tun sollten, wenn Sie Sorge haben, sich mit dem Coronavirus infiziert zu haben.

Ganz wichtig ist: Ruhe bewahren! 

Erst im Verdachtsfall sind zwei Fragen zu beantworten:

1. Habe ich Krankheitssymptome? Wenn ja, welche?

2. Hatte ich in letzter Zeit Kontakt zu einer kranken Person?

Welche Krankheitssymptome verursacht das Coronavirus?

Nach den Angaben des Robert-Koch-Instituts verlaufen die Krankheitsverläufe unspezifisch und unterschiedlich. Von „symptomfrei“ bis hin zur schweren Lungenentzündungen ist alles möglich. Nach aktuellem Kenntnisstand dauert es zwischen der Ansteckung und der ersten Krankheitszeichen meist bis zu zwei Wochen oder auch länger.

Die häufigsten Symptome sind Fieber und trockener Husten. Weitere Symptome können auch Halsschmerzen, Muskel- und Gelenkschmerzen, Kurzatmigkeit, Kopfschmerzen sein. Gut zu wissen: Schnupfen kommt eher selten vor!

Sollten Sie unter diesen Symptomen leiden, sollten Sie umgehend zuhause bleiben. Bitte meiden Sie alle sozialen Kontakte oder beschränken Sie diese auf ein Mindestmaß. Melden Sie sich bei Ihrem Hausarzt oder dem kassenärztlichen Bereitschaftsdienst („116117“).

Suchen Sie auf keinen Fall den Hausarzt direkt auf, um zu vermeiden, dass sich möglicherweise weitere Menschen anstecken. In die Notaufnahme von Krankenhäusern begeben Sie sich nur bei schwerwiegenden Symptomen, wie z.B. schwerer Atemnot.

Der Hausarzt wird Ihnen weitere Anweisungen geben, was zu tun ist. Bei begründetem Verdachtsfall treffen die Mediziner Vorkehrungen gegen weitere Ansteckungen und melden alles beim Gesundheitsamt oder Sie wenden sich selbst (telefonisch) dort. 

Muss ich mich testen lassen?

Auch bei leichten Erkältungssymptomen empfiehlt das Robert-Koch-Institut sich testen zu lassen.

1. Wenn ich in den letzten zwei Wochen Kontakt zu einem Infizierten hatte

2. Wenn das Ergebnis aus dem Labor positiv ist

3. Wenn Sie in einem Gebiet waren, in dem bereits viele am Coronavirus (Covid-19) erkrankt sind – wie beispielsweise in Nord-Italien oder Heinsberg (NRW)

4. Auch wenn Sie eine Vorerkrankung haben, z.B. Diabetes oder Atemwegserkrankungen, gehören Sie zur Risikogruppe

Von der Bundesregierung gibt es konkrete Informationen in Gebärdensprache: „Was sollte ich tun, wenn ich den Verdacht habe, mich angesteckt zu haben? Erklärung zu Handlungsstrategien nach Ansteckung.“

DGS-Video: https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/was-sollte-ich-tun-wenn-ich-den-verdacht-habe-mich-angesteckt-zu-haben--1730568

Hände halten Fragezeichen in die Höhe
Hände halten Fragezeichen in die Höhe