Das Projekt „Ich bin anders, ich bin CODA“ stellte sich dem ChamKo-Team am 27.09.19 in Dortmund vor

Handpuppe Leo

Die Handpuppe Leo ist hörend und wächst in zwei Welten auf. Beide Welten, die hörende Welt und die Gebärdenwelt, sind für ihn eine Herausforderung. Sein Alltag sieht ganz anders aus. Zu Hause mit seinen tauben Eltern benutzt Leo seine Muttersprache – die Gebärdensprache. Im Alltag mit hörenden Menschen kommuniziert er in Lautsprache. In der Geschichte mit Leo wird der Schwerpunkt auf Sensibilisierung und Aufklärung gelegt und die Problematik CODAS (Children of Deaf Adults) beleuchtet.

Es wurde das Plakat "Ich fahre mit dem Auto" in Gebärdensprache präsentiert und für Eltern und Kinder ein Workshop durchgeführt. Die Begegnungen mit Leo und Nina waren mit viel Freude verbunden.