Haptische Kommunikation

Frau Armbrust und Frau Cebulla vom KSL-MSi-NRW waren am 10. April 2019 im Haus der Technik zur Vorstellung des Projekts „BodySign“ eingeladen. Um einen Überblick über das Projekt zu ermöglichen, stellten sich Frau Dr. Klaudia Grote (Wissenschaftliche Geschäftsführung SignGes, RWTH Aachen, Kompetenzzentrum für Gebärdensprache und Gestik) und das Team „BodysSign“ zunächst vor. In Anschluss wurde mit den Kooperationspartner/innen über die Ziele, den Inhalt und den Verlauf des Projekts diskutiert.

„Das Ziel des Projektes besteht in der Sammlung aller haptischen, am Körper ausgeführter Gebärden (Body Signs), die von taubblinden Menschen, ihren Angehörigen und Assistenzen im deutschsprachigen Raum verwendet werden. Diese Sammlung soll strukturiert und durch im Ausland gebräuchliche haptische Zeichen gegebenenfalls ergänzt werden, um daraus ein Lexikon bzw. eine Phrasensammlung der haptischen Body Signs zu entwickeln. Das Lexikon wird unter www.hapticbodysigns.de online veröffentlicht.

Die Sammlung der Zeichen erfolgt zusammen mit taubblinden Menschen und ihren Assistenzkräften aus ganz Deutschland. Zudem werden Handbücher der haptischen Zeichen aus anderen Ländern herangezogen, um eventuell wichtige Zeichen im Lexikon ergänzen zu können. Das Online-Lexikon dient nicht nur den taubblinden Menschen, ihren Angehörigen und Freunden zur Kommunikation, sondern soll auch in der Taubblindenassistenz-Ausbildung eingesetzt werden.“

Quelle:

http://www.signges.rwth-aachen.de/go/id/qnvb