Handpuppe Nina

Das KSL-MSi-NRW hat am 04.02.2019 im Caritas-Centrum Geldern das Projekt „Gebärdensprache von Anfang an“ vorgestellt. Im Austausch mit Frau Hoff und Frau Thomas vom Fachdienst für Kinder, Jugendliche und Erwachsene wurde überlegt, zukünftig eine gemeinsame Kooperation zu schaffen.

Am selben Tag fand ein Gebärdensprach-Workshop im Kinder- und Jugendtreff St. Barbara in Geldern statt. In einer Fragerunde mit den Kindern, erzählte Nina von ihrem Leben als Gehörlose in einer gehörlosen Familie. In der Familie wird seit drei Generationen in Gebärdensprache kommuniziert, Ninas Muttersprache. Von ihrem gehörlosen Papa, der als Autosattler arbeitet, bekam Nina einen Vibrationswecker geschenkt.

Nina erzählte von ihren Erfahrungen mit Lichtsignalanlagen, Hörgeräten und CI’s sowie der Zusammenarbeit mit Gebärdensprachdolmetschdiensten. Nina klärte auch auf, dass es auf der Welt verschiedene Gebärdensprachen gibt.

In den gemeinsamen Spielen „Wir fahren mit dem Auto“ und „Ich packe meinen Koffer“ konnten den hörenden Kindern erste Gebärden vermittelt werden. Durch Vormachen, wie ein Auto richtig fährt, haben die hörenden Kinder bewusst mit Gebärden, Mimik und Gestik das Spiel mitspielen können.

Durch den Workshop wurde der erste Schritt in Richtung Inklusion geebnet. Der gehörlose Junge war von Nina begeistert und sein Selbstwertgefühl wurde gestärkt. Alle Kinder sowie Mitarbeiter der OGS können nun bewusst auf den gehörlosen Jungen zugehen.